News

FSJ im Kinderwerk Baronsky

Junge Menschen, die im kommenden Schuljahr ein Freiwilliges Soziales Jahr in den inklusi-ven ganztägigen Einrichtungen des Kinderwerks Baronsky absolvieren wollen (in Gottfried-Kinkel oder Om Berg), können sich direkt an das Kinderwerk als Träger wenden.

Wir

  • schließen mit den Freiwilligen eine schriftliche Vereinbarung ab,
  • bereiten sie ausführlich auf die Arbeit in ihrer Einsatzstelle vor,
  • bieten spannende begleitende Seminare an, die die Freiwilligen mitgestalten können (u.a. zu unserem pädagogischen Schwerpunkt Inklusion) und
  • sind als direkte Ansprechpartner für alle Fragen und Wünsche wöchentlich in den Ein-richtungen.

Ansprechpartnerin:
Christine Falk
E-Mail: fsj@kinderwerk-baronsky.de
Tel. 0228 – 969 10 555


Unsere neuen AGs starten

Liebe Kinder, liebe Eltern,

über unser attraktives AG-Angebot informiert Sie unser Flyer, der auf den jeweiligen Internetseiten der von uns getragenen Einrichtungen OGS Gottfried Kinkel und OGS Om Berg zu sehen ist.

Viel Spaß mit den tollen Angeboten!


Neue Sport- und Spielgeräte im Motorikraum

Am Freitag, den 5.Oktober, war der Andrang auf den Motorikraum riesig groß. Zwischen 14:30Uhr und 16:00Uhr  konnten die Kinder die neu angeschafften Geräte ausprobieren, die das Kinderwerk Baronsky dem Motorikraum der OGS Gottfried-Kinkel zur Verfügung stellt. Es wurde ein Parcours aufgebaut und die Kinder mussten sich gegenseitig durch die einzelnen Stationen führen. Immer zwei Kinder zusammen, ein Kind hatte die Augen verbunden und wurde von dem anderen Kind geführt. Die sehenden Kinder mussten verantwortungsvolles Handeln übernehmen. Sie sollten vorrausschauend denken und sich möglichst in das blinde Kind hineinversetzen, damit es sich nicht stößt.

Es ging über den neuen Baumstamm, der schaukelte und rotierte, weiter hochhinaus durch den neuen  Kletterkamin. Anschließend war eine Runde schaukeln dran: mit dem neuen Schaukelball – und schließlich konnten sich die Kinder durch die wieder hergestellte Kindermangel schieben. Am Ende des Parcours wurde gewechselt und zum Schluss gab es einen Stempel auf die Hand.

Über die angrenzende Klasse (Wölfe) konnten die Kinder zurück in den Flur. In der Wolfklasse hatten die Pandakinder einen riesigen Kriechtunnel aufgebaut. Aus Tischen und Decken entstand ein Zwergenwald, in dem liebe und friedliche Zwerge lebten und die krabbelnden Kinder mit Bällen und Massagehandschuhen massierten. So war die Einweihung ein großartiges Erlebnis – und die Kinder konnten nicht genug bekommen. Es hat den Kindern sichtlich Spaß gemacht, auf eine so ungewöhnliche Art und Weise die neuen Geräte im Motorikraum einzuweihen. Gleichzeitig haben sie durch die blinde Partnerarbeit ihre Wahrnehmung und Sinne geschult, gelernt sich in die Lage inklusiver Kinder hinein zu versetzen, aber auch Vertrauen in andere erprobt bzw. gestärkt.

 


Einmal um die Welt

Die dritte Sommerferienwoche der Betreuung des Kinderwerks stand unter dem Motto „Einmal um die Welt“. Da ging es am Montag nach Russland, am Dienstag in den Orient, am Mittwoch nach „Bella Italia“ und Frankreich und am Donnerstag sogar nach Hawai. Die Kinder waren begeistert, nicht nur landestypische Gegenstände wie Tücher, Geschirr, Speisen, Getränke und Gebäck, sondern auch landestypische Volksmusik kennenzulernen. Und das Fotoshooting „auf Hawai“ kam dabei ganz besonders gut an. Die Woche ging um wie im Fluge, alle hatten ihren Spaß. Und für die Pädagogen des Kinderwerks Baronsky war es toll zu sehen, wie die Kinder auch in den Sommerferien ihre sozialen Kompetenzen spielerisch entwickelt haben.

Nicole Baronsky-Ottmann


Rund um den Ball

In der zweiten Woche der Sommerferienbetreuung stand der Sport ganz oben auf dem Programm. Zusammen mit den TUS Oberkassel wurde ein Basketball- und Tischtenniscamp angeboten. Das war der Hit! Wegen der großen Hitze des Sommers wurde natürlich auch ein Wasserspiele-Turnier organisiert und alles „Rund um den Ball“ angeboten. Passend dazu wurden in der Kantine Basketballburger und Fußballkuchen serviert – auf die sich die hungrigen Kinder sofort gestürzt haben.


Sommerferienbetreuung im Kinderwerk

Was waren das für Sommerferien! So viel Spaß, Spannung und Neues! In der Ferienbetreuung des Kinderwerks Baronsky in Gottfried-Kinkel kam keine Langeweile auf. Denn in den ersten drei Wochen der Sommerferien wurde den Schülern von den Pädagogen des Kinderwerks ständig etwas Neues und Aufregendes geboten.

Gleich in der ersten Woche wurde in Zusammenarbeit mit den Abenteuertagen auf der großen Wiese des Friedensplatzes in Oberkassel gebaut, gesägt und gehämmert. Das Mittagessen wurde in der Kantine der Schule eingenommen. Die Schüler konnten sich nach Herzenslust auf dem Bauplatz austoben, am Vormittag unter Begleitung der Betreuer des Kinderwerks, die auch ein paar eigene Angebote beisteuerten: es konnten kleine, phantasievolle und phantastische Tiere aus Holz gebastelt, märchenhafte Kostüme aus Stoff und anderen Materialien angefertigt und Haarbändchen aus Wolle und Perlen gebastelt werden.

 


Wo ist der Schatz vom Kinderwerk?

Jetzt dauert es nicht mehr lange und der Schatz kann gehoben und unter den fleißigen Schatzsuchern verteilt werden.

Seit Februar sind die Kinder der Eisbären-, Eulen-, Füchse-, Schildkröten- und Giraffengruppe in der OGS Om Berg dabei, dem Chamäleon „Ferdi“ und seinen Freunden bei der Suche nach dem Schatz zu helfen. Auf ihrem Weg haben sie ein Ruheritual wie die „Ferdi-Pause“ kennengelernt,  sich mit dem Schatzsucher-Ruf auf den Weg begeben,  einsamen Gespenstern geholfen wieder fröhlich zu sein und sich in Hör- und Rollenspielen mit angemessenem Verhalten befasst.

Überlegen, wie es in Streitsituationen besser gehen kann, jeden Beteiligten beachten und friedlich miteinander umzugehen, das haben die Schatzsucher gelernt und sie werden jeden Tag herausgefordert, ihr Wissen anzuwenden. Erfahrungen muss man trotzdem selbst machen … und sie sind nicht der einzige Schatz, den es zu finden gilt.


Die Kinderseite startet demnächst

Hallo, wir sind die Kinder der Redaktion für die Kinderseite. Hier schreiben Kinder Berichte, oder zeigen selbst gemachte Fotos/Bilder z.B. über Sport, basteln und vieles mehr. Wir scannen die Texte so wie sie sind ins Internet deshalb mit Fehlern . Manche Kinder tippen aber auch ihren Text selber ins Internet. Wenn größere Kinder Texte von kleineren Kindern abtippen, lassen sie die Fehler, die altersgemäß sind, drin. Wie zum Beispiel ein Kind aus der vierten Klasse tippt einen Text ab der aus der dritten Klasse stammt, und findet 5x ein klein geschriebenes Nomen und 1x das Wort mer (geschrieben: mehr)lässt er das Wort mer und schreibt die Nomen klein. Die Seite startet ab 2018 . Wer Lust hat sich Interwien zu lassen weil er etwas besonders mag oder etwas erklären möchte wie z.B. Warum er/sie gerne Fußball spielt oder Erwachsene was sie arbeiten, kann sich bei uns melden. Sagt bitte frühzeitig bescheid (Donnerstags ,ab 15:15 Uhr bis 16:00 Uhr.) am abgemachten Termin könnt ihr dann kommen (wider 15:15 Uhr bis 16:00 Uhr.)

Von Ellen und Marie aus der Erdmännchen Klasse.


Kleine Feen, edle Prinzessinnen und mutige Superhelden

Kleine Feen, edle Prinzessinnen und mutige Superhelden feiern mit dem Kinderwerk Baronsky ausgelassen Weiberfastnach

Wer hätte da nicht gerne mitgefeiert? Am Donnerstag vor Karneval war die Gottfried-Kinkel-Schule fest in der Hand der Jecken. Überall wuselten kleine, bezaubernde Feen, gruselige Vampire, edle Prinzessinnen und mutige Superhelden durch Gänge und Räume der Schule und hatten ganz viel Spaß. Zuerst wurde gemeinsam in der Turnhalle gefeiert, danach ging es in den bunt dekorierten Räumen weiter. Liebevoll betreut von den Pädagogen des Kinderwerks Baronsky, die sich für die verschiedenen Gruppen- und Themenräumen jeweils etwas Besonderes ausgedacht hatten, konnten die maskierten Kinder ausgelassen spielen, tanzen und fröhlich sein. So gab es im Motorikraum Bewegungsspiele, in der Pausenhalle Stopp-Tanz, bei den Wölfen wurden Partyspiele veranstaltet, und im Musikraum fand das beliebte Kinderschminken statt. Die Pandas hatten dagegen ein Obstbuffet aufgebaut und im Musikraum gab es ein Fotoshooting, bei welchem die bunten, kleinen Ritter, Prinzessinnen und Superhelden sich vor der Kamera in Pose warfen. Neben dem Schinken war besonders die Disco sehr gefragt. Dort wurde getanzt, gesungen, gelacht. Und zum Mittagessen durften sich die Kinder in der Kantine ihre Hot-Dogs selbst belegen.
„Es herrschte überall eine tolle Stimmung“, erzählt Michael Müller, Pädagoge vom Kinderwerk Baronsky noch Tage später voller Freude. „Aber am besten kam der Schlafmützentanz des Gesamtkollegiums an. Verkleidet mit alten Schlafhemden und Schlafmützen haben wir uns in der Turnhalle am Ende der Feier selbst ein bisschen auf dem Arm genommen. Sehr zur lautstarken Freude der Schüler“, berichtet er schmunzelnd.
Karnevalfeiern gehören zum festen Repertoire der Gottfried-Kinkel-Schule und des Kinderwerks Baronsky. Die Kinder dürfen gerne ausgelassen feiern. Denn auch dabei entwickeln und trainieren sie ihr Sozialverhalten. Durch die Mitarbeit an den Aktivitäten in den verschiedenen Räumen üben sie auch beim Feiern Rücksichtnahme auf andere und ihre Kooperations- und Teamfähigkeiten ein. Diese Eigenschaften der Persönlichkeitsentwicklung liegen den Pädagogen sehr am Herzen und werden daher in der Arbeit des Kinderwerks Baronsky besonders gefördert.

Nicole Baronsky-Ottmann


Om Berg gewinnt in Begleitung des Kinderwerks Baronsky

Om Berg gewinnt in Begleitung des Kinderwerks Baronsky furioses Finale in der Baskets Grundschul-Challenge

Am Samstag, den 20. Januar glich der Bonner Telekom Dome einem Hexenkessel. 500 mitfiebernde Zuschauer verfolgten das furiose Finale der Baskets Grundschul-Challenge. Und um es gleich vorwegzunehmen: die souveränen Sieger waren die Kinder der Grundschule Om Berg. Tom, Nils, Julius, Maxim, Gustav, Paul, Lean, Dilan, Dennis, Leo, Jeremy und Tom rockten das Turnier, gewannen 500 Euro und einen exklusiven Spielbesuch bei den Telekom Baskets. Doch der Reihe nach…

„Für das Finale dieses Sportprojekts der Stadt Bonn, der Deutschen Telekom und der Telekom Baskets Bonn an 21 Grundschulen musste man sich qualifizieren. Dazu waren Übungen zu bewältigen, wie Drippeln oder Körbe werfen. Und schon dort erreichten die Schüler von Om Berg einen phantastischen zweiten Platz“, erzählt Michael Mentz, ausgebildeter Übungsleiter und Leiter der Sport AG im Kinderwerk Baronsky für die Grundschule Om Berg. Zusammen mit der Mutter eines Spielers Frau Viehöfer hat er die Schüler am Finaltag betreut. Dort mussten die Mannschaften zuerst eine Vorrunde bestehen, dann stand ein Parcours auf Zeit an. „Dabei war Tom der schnellste und wir waren klar im Finale“, erklärt Michael Mentz. Im letzten Spiel trafen die Schüler der Ballspiele AG des Kinderwerks Baronsky dann auf die Schüler der GGS Marktschule und gewannen ganz klar mit 22:11. „Die Stimmung im Telekom Dome war phantastisch. Es waren ganz viele Eltern und Mitschüler gekommen, um die Spieler anzufeuern“, erzählt Michael Mentz begeistert. „Der Höhepunkt war natürlich die Siegerehrung. Die Kinder wurden namentlich aufgerufen. Und jeder bekam eine Siegerurkunde vom Baskets-Profi TJ Di Leo und von Stefan Günther, Leiter des Sport- und Bäderamtes, überreicht. Da waren die Jungs mächtig stolz“. Aber am meisten freuen sich die jungen Sieger natürlich auf den exklusiven Spielbesuch bei den Telekom Baskets, der bald ansteht.

Ziel der Baskets Grundschul-Challenge ist, Grundschüler für Bewegung zu begeistern und spielerisch an den Basketballsport heranzuführen. Darüber hinaus wirkt sich das Training aber auch positiv auf die Gesundheit und die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder aus und stärkt das Teamgefühl. Deswegen wurden die Vorbereitungen für die Baskets Grundschul-Challenge auch in die Ballspiele-AG des Kinderwerk Baronsky Om Berg eingebaut.

Nicole Baronsky-Ottmann